spitzenlastmanagement

Beratung zur Spitzenlastkappung und EEG-Umlage


 

Energiekosten sparen, ohne Energie zu sparen?

 

Beratung zur Spitzenlastkappung und EEG-Umlage – Abgrenzung, Messung und Schätzung

Ein großer Teil des heutigen Strompreises besteht aus der EEG-Umlage zur Förderung von erneuerbaren Energien, 2019 lag der Höhe der Umlage bei etwa 6,4 ct/kWh.

 

Ausnahmen gibt es nur für Unternehmen die entweder Strom selbst erzeugen (Eigenerzeugung) oder sehr viel verbrauchen. Werden diese Ausnahmen genutzt gibt es allerdings seit dem 01.01.2019 einiges zu beachten.

Seitdem ist das Energiesammelgesetz (EnSaGe) in Kraft und zwingt Unternehmen dazu, von Dritten verbrauchte Strommengen auf dem Betriebsgelände zu bestimmen. Bis zum 01.01.2021 funktioniert das in strengen Grenzen noch durch schätzen, ab dann muss allerdings zwingend gemessen werden.

 

Beispiele aus der Praxis gibt es viele und diese sind durchaus nicht unüblich:

  • Verbundene Unternehmen auf einem Gelände
  • Verschiedene Töchter einer Konzernmutter
  • Ausgelagerte Kantinen, welche von anderen Unternehmen betrieben werden
  • Getränkeautomaten oder Kaffeemaschinen in einer Firma
  • Geleaste Geräte

Wie müssen diese Drittstrommengen nun abgegrenzt werden?

Generell muss gemessen werden. Dazu ist ein Messkonzept notwendig, dies enthält sowohl die zu messenden Stellen als auch die regelmäßige Auswertung und Abrechnung der Messergebnisse. Zusätzlich natürlich eichrechtskonforme MID-Messzähler.

Sowohl bei der Erstellung des Messkonzeptes, als auch bei der regelmäßigen, intelligenten Verrechnung und Auswertung unterstützen wir mit unserem CPI Monitoring Everywhere Service.

Wird nach dem 01.01.2021 nicht gemessen, sondern weiterhin nur geschätzt oder gar nichts getan, verhalten Sie sich nicht mehr gesetzeskonform. Selbst kleine Fehler führen dann schnell zu einem vollständigen Verlust der Privilegierungen.

Aber man sollte die neue Gesetzesverschärfung nicht nur als Belastung sehen, eher als „Schubs“ in die richtige Richtung. Denn umso mehr Verbrauchsstellen und in einem Unternehmen gemessen – und vor allem ausgewertet – werden, umso mehr kann ich weitere Kosten des Energiebezugs „angreifen“.

Ein gutes Beispiel ist hierbei die Spitzenlastkappung. Diese Spitzen verteuern, oft unnötig, Ihren Stromtarif und können in vielen Fällen durch die intelligente Auswertung mit unserem CPI Monitoring Everywhere Service eliminiert werden.