DGUV Vorschrift 3 - Prozess Lösung


 

DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) und Prüfung ortsfester Anlagen als Prozess Lösung:

Permanente Wiederholungsprüfung mit Verzicht auf Abschaltung.

 

Manager sowie technische Leiter von Rechenzentren sind ständig vor die Herausforderung gestellt, die Hochverfügbarkeit der Stromversorgung zu gewährleisten. Selbst kurzzeitige Unterbrechungen im Millisekundenbereich können gravierende und weitreichende Folgen haben. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist nicht nur die Absicherung über entsprechende USV-Anlagen, sondern auch der ordnungsgemäße Aufbau der Netzstruktur und die ausschließliche Verwendung von TN-S Systemen gemäß VDE 0100-444.  

 

Des Weiteren gilt es, diesen ordnungsgemäßen Zustand der Neuinstallation auf Dauer zu erhalten, denn bereits eine unbeabsichtigte Brücke zwischen N und PE-Leiter kann unerklärliche Störungen zur Folge haben.


Ähnlich problematisch kann sich die Belastung des Netzes mit Oberschwingungen durch moderne Verbraucher darstellen. Überlastete N-Leiter und damit verbundene Brandgefahren oder EMV-Störungen sind keine unbekannten Größen. Auch das Ansprechen von Schutzeinrichtungen durch zu hohe Fehlerströme gilt es durch präventive Überwachung zu vermeiden.

 

Die Fehlerstromüberwachung (RCM) spielt eine zunehmend wichtige Rolle für Anwendungen mit dem Anspruch auf hochverfügbare Stromversorgungen.

Anwendungsmöglichkeiten finden sich in nahezu allen Marktsegmenten. Insbesondere kontinuierliche Prozesse und besonders sensitive Applikationen wie Rechenzentren, Krankenhäuser oder Halbleiterfabriken bauen auf die RCM-Überwachung. Überall dort, wo Isolationswiderstandsmessungen und Fehlerstromschutzschalter aus örtlichen oder betrieblichen Gegebenheiten nicht realisiert werden können, bietet die RCM-Messung eine gute Alternative.

 

Ortsfeste elektrische Anlagen und Betriebsmittel müssen nach der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) regelmäßig geprüft werden, um die notwendige elektrische Sicherheit und Hochverfügbarkeit zu gewährleisten. Aber die Isolationsmessung ist heute nicht mehr beziehungsweise nur unter enormem technischen und wirtschaftlichen Aufwand durchzuführen.

Die detaillierte Kenntnis der DGUV 3 Vorschrift dürfte für eine Elektrofachkraft (EFK) selbstverständlich sein. Sie ist schließlich die Quellvorschrift zum EFK Begriff. Man sollte aber nebenbei wissen, dass die Unfallverhütungsvorschriften über §15 SGB VII autonomes Recht der gesetzlichen Unfallversicherung darstellen und somit für den Betrieb (Rechenzentrum, Produktionsbetrieb etc.) verbindlich sind. Ein entscheidender Aspekt ist mit der Verantwortungsübernahme als VEFK die hiermit verbundene persönliche Haftung (siehe auch Nöthlichs, M. u.a.; Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, 3. Auflage, Berlin, Erich Schmidt Verlag 2008).

 

Auf Wiederholungsprüfungen kann nur unter Bedingungen verzichtet werden. Diese Ausnahme gilt nur für ortsfeste elektrische Anlagen und Betriebsmittel. Es muss gewährleistet sein, dass die laufenden Instandhaltungsarbeiten zusammen mit den im Rahmen des Betreibers erforderlichen Messungen ähnlich wie Wiederholungsprüfungen vorhanden Mängel aufzeigen.

Anhand unserer BGVA3 Cloud Applikation mit der CPI Prozesskette für kontinuierliche Wiederholungsprüfungen, einer Konformitätserklärung der Berufsgenossenschaft, haben wir eine Überwachung für die ununterbrochene Fehlerstromüberwachung geschaffen, die alle Anforderungen der Berufsgenossenschaft und des VDS erfüllt. Die entsprechenden Berichte hinsichtlich der Sicherheit der gemessenen elektrischen Anlage werden Ihnen automatisch wöchentlich und monatlich zu Ihrer Dokumentation zur Verfügung gestellt. Mögliche Isolationsfehleralarme werden Ihnen sofort zugesendet und die CPI Prozesskette zur fachlichen Beseitigung des Fehlers wird gestartet.

 

Folgende Vorteile bietet unsere DGUV Vorschrift 3 (BGV A3) kontinuierliche Wiederholungsprüfung durch

RCM Messtechnik:

  •  Kein Abschalten ihrer Anlage (Server, IT-Technik, Produktionsmaschinen, Werkzeugmaschinen etc.)
  • Höhere Betriebssicherheit durch frühzeitige Erkennung möglicher kritischer Anlagenzustände
  • Höhere Produktivität
  • Deutliche Senkung der Betriebskosten
  • Zeit- und kostenoptimierte Instandhaltung
  • Produktionsunterbrechungen werden vorgebeugt
  • Hochverfügbare Energieverteilungen überwachen
  • Frühzeitige Warnung bei Anlagenfehlern
  • Lokalisierung einzelner fehlerhafter Abgänge, geringerer Aufwand für Fehlersuche
  • Überlastungen der N-Leiter und kritische Fehlerströme werden frühzeitig ermittelt, somit wird eine höhere Brandsicherheit erreicht
  • Erfüllung des Sicherheitskriteriums „RCM-Fehlerstromüberwachung“ im Rechenzentrum
  • Grenzwertüberschreitung von unsymmetrischen Strömen

 

Voraussetzung für die RCM Messung ist ein TN-S Netz. Gemäß EN 50600-2-2:2014 und DIN VDE 0100 444:2010-10 sind TN-S Systeme heutzutage Vorschrift beim Einsatz von IT-Technik und Systemender Mess-Steuer und Regelungstechnik.

 

Bevor der Regelbetrieb einsetzt, werden alle eingebauten Differenzstrommessgeräte mittels eines normenkonformen (gemäß DIN EN 61557-11 VDE 0413-11:2009-11: Elektrische Sicherheit in Niederspannungsnetzen bis AC 1 000 V und DC 1 500 V – Geräte zum Prüfen, Messen oder Überwachen von Schutzmaßnahmen: Wirksamkeit von Differenzstrom-Überwachungsgeräten (RCMs) Typ A und Typ B in TT-, TN- und IT-Systemen) Testgerätes auf ordnungsgemäße Installation und Funktion durch unser Elektrofachteam überprüft.

 

Bei älteren Systemen (TN-C, TN-CS) ist eine Ertüchtigung der Anlage zu einem TN-S System notwendig (Brandgefahr, Schutz von Sachwerten, Schutz von Personen etc.). Diese Anforderung stellt heute in vielen Branchen und Anwendungsbereichen eine Schlüsselfunktion für die Sicherheit und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens dar.

 

Unser Cloud System eignet sich ausgezeichnet, um mit geringem Aufwand die Energiedaten auch einer großen Anzahl von Verbrauchern zu erfassen und an unsere Cloud Datenbanken zu übergeben.

Unabhängig von zukünftigen gesetzlichen Vorgaben und bestehenden Möglichkeiten zum vergünstigten Energiebezug bieten Energieoptimierung und -einsparung immer ein hohes wirtschaftliches Einsparpotenzial.

 

Die ISO 50001 beschreibt als eine Voraussetzung für Energiemanagementsysteme die Energieerfassung. Dabei gilt: Je größer die Informationsdichte, desto besser können Einsparpotenziale ermittelt werden.

Mit unserem Energiedatenerfassungs- und Differenzstromüberwachungssystem können Störungen in der Stromversorgung durch Frühwarnung vermieden werden. Weiterhin werden der Anlagen- und Brandschutz erhöht.

Unsere Cloud Automation Lösung ist 100% konform zum BSI 100: 2013 Standard, von E&Y in einem Penetration Test validiert und in einem TÜV Level 2+ zertifizierten Rechenzentren in NRW/Deutschland eingerichtet (Backup Rechenzentrum/ Dual Site Rechenzentrum).

 

Download
Sicherer Betrieb Ihrer elektrischen Anlage
CPI_PROSP_de_20170421.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB